Mein Garten Rageber


Partner &
Sponsoren

Weiter zu Baumschule Lorberg, Berlin

Weiter zu Team3W - Responsive Webdesign

Hochstamm

Was ist ein Hochstamm?

Bäume oder baumartig wachsendes Gehölze, die mindestens auf 180 cm oder höher aufgeastet sind und einen durchgehenden Stamm und eine Baum-Krone haben, bezeichnet man als Hochstamm. Meist handelt es sich um Alleebäume. Es können aber auch Obstbäume sein, die als Hochstamm gezogen worden sind. Bei den Alleebäumen ist die Stammhöhe von entscheidender Wichtigkeit, damit Fahrzeuge auf den Straßen nicht an den Ästen der Bäume hängen bleiben.

Egal ob Obst oder Alleebaum, laut dem Bund deutscher Baumschulen (BdB), der für seine Mitglieder (die meisten deutschen Baumschulen) vereinheitlichende Standards vorgibt, um ein klares Qualitätsmaß vorzugeben, muss der Hochstamm vom Boden bis zum Kronenansatz mindestens messen:

  • 180 cm bei 2 x verpflanzten
    Sortierungen von 8 cm bis 12 cm Stammumfang
  • 200 cm bei 3 x verpflanzten
    Sortierungen von 10 cm bis 25 cm Stammumfang
  • 220 cm für Alleebäume zur Straßenbepflanzung
    Sortierungen bis 25 cm Stammumfang
  • 250 cm für Alleebäume zur Straßenbepflanzung
    Sortierungen ab 25 cm Stammumfang

Darüber hinaus werden weitere Qualitätsmerkmale festgelegt:

Solitärhochstämme müssen 4 x verpflanzt sein, einen Drahtballen oder Container, und mind. 16 cm Stammumfang haben. Je nach Art und Sorte werden auch die Breiten und Höhen der Bäume wie folgt gemessen:

Kronenbreite: (in cm)

  • 60-100 | 100-150 | 150-200 | 200-300 | 300-400 | 400-600

Baumhöhe:

  • ab 300 cm in 100 cm-Staffelung
  • ab 500 cm in 200 cm-Staffelung
  • ab 900 cm in 300 cm-Staffelung

Das gleiche gilt für Alleebäume (zur Straßenpflanzung).

Ferner fordern die Gütebestimmungen für Baumschulen dass der Stamm gerade, fehlerfrei und unbeschädigt ist, auch das die Rinde keine Scheuerstellen aufweist.

Leider werden jung gepflanzte teure Hochstämme aber von vielen Gemeinden vergessen und oder aus Kostengründen erst recht spät weiter aufgeastet - und noch dazu oft recht dillethantisch; denn die Bäume müssen später an der Straßenseite auf mindestens 4 Meter astfrei sein. Durch zu spätes oder unsachgemäßes Aufasten entstehen große Wunden, die dann oft das Schicksal des Baumes besiegeln und ihn u.U. nicht sehr alt werden lassen.

Stammumfänge nach BDB Norm:

Die Stammumfänge für Heister, Solitärbäume, Hoch- und Halbstämme sowie Stammbüsche sind vom Bund deutscher Baumschulen (BDB) festgelegt worden. Es sind den Umfang der jeweiligen Stämme betreffend, die gleichen Maße.

...mehr zum Thema Unterteilung der Stammumfänge hier

Ihr Beitrag oder Kommentar!

Wie denken Sie über diesen Artikel?

Bitte ergänzen, bewerten oder kommentieren Sie den obigen Artikel.
Wir danken Ihnen für Ihr Feedback.

Jetzt Kommentar abgeben