Mein Garten Rageber


Partner &
Sponsoren

Weiter zu Baumschule Lorberg, Berlin

Weiter zu Team3W - Responsive Webdesign

Stallmist

Stallmistarten und ihre Wirkung als Dünger auf den Boden

Bei der organischen Düngung spielt Mist in verschiedener Form als Wirtschaftsdünger oder im privaten Garten eine große Rolle. Stallmist und andere Mistarten dienen dabei im Wesentlichen der Düngung, weniger der Bodenverbesserung, obschon sie hier durch den Eintrag von Humus ebenfalls eine Rolle spielen.

Bei allen Arten von Stallmist findet die Freisetzung der Nährstoffe erst über einen gewissen Zeitraum statt. Das trifft vor allem auf den Stickstoff (N) zu. Wie in allen organischen Düngern ist auch beim Stallmist der größte Teil Stickstoff organisch gebunden und löst sich erst über einen gewissen Zeitraum. Daher ist die Düngewirkung mit dem für Pflanzen zur Verfügung stehenden Stickstoff im ersten Jahr bei Ausbringung entsprechend gering, verglichen mit der Gesamtmenge an Stickstoff, die im Stallmist enthalten ist. Der Rest des Stickstoffs wird Teil des Bodenhumus, und löst sich erst in den Folgejahren nach und nach. Die Menge der Freisetzung variiert jedoch von einer Art Stallmist zur anderen.

Je nach Bodenart verändert sich der Humusgehalt schneller oder langsamer. Je schwerer ein Boden ist, desto langsamer verändert sich der Anteil an Humus im Boden, auch wenn man über viele Jahre immer wieder gleiche Gaben an Mist geben sollte.

Frischen Mist nicht untergraben!

Frischer Mist darf immer nur oberflächlich eingearbeitet werden, und das am besten im Herbst, damit er verrotten kann. Er wird aber keinesfalls untergegraben. Unter Abschluss von Luft führt das sonst u.U. zu Fäulnis! Ähnliches gilt für nicht richtig reifen Kompost. Ausnahme bildet nur das Warmbeetoder Mistbeet (eine besondere Form des Frühbeets)

Frischen Mist niemals an Wurzeln!

Frischer Mist enthält zu viele schädliche Substanzen für die Wurzeln der Pflanzen. Er sollte daher stets sehr gut abgelagert und verrottet sein, bevor er an Pflanzen gebracht wird, oder unter Pflanzen bei Pflanzung.

Nährstoffgehalte verschiedener Stallmistarten

(in Gramm je Kg)

Art des
Stallmist

TS*in %Stickstoff
(N)
gesamt  /  NH4-N)
Phosphor
(P2O5)


Kalium
(K2O)


Magnesium
(MgO)


Kalzium
(CaO)



Pferdemist

256,50,53613

Rindermist

2450,436,71,73,5

Schafmist

2580,636,923,5

Schweinemist

236,50,564,51,94

Hühnermist

49297,82422622

Putenmist

451852016518

Stroh

866-31722,9

Kompost

7516-10,517,413,646,3

(Vergleichswerte)

* TS = Trockensubstanz

Der Anteil an Schwefel (S) liegt in etwa bei 10% des Anteils Stickstoff (N), also z.B. bei Rindermist bei 0,5.

Ihr Beitrag oder Kommentar!

Wie denken Sie über diesen Artikel?

Bitte ergänzen, bewerten oder kommentieren Sie den obigen Artikel.
Wir danken Ihnen für Ihr Feedback.

Jetzt Kommentar abgeben