Mein Garten Rageber


Partner &
Sponsoren

Weiter zu Baumschule Lorberg, Berlin

Weiter zu Team3W - Responsive Webdesign

Weiter zu Kopp Verlag - Bücher, die Ihnen die Augen öffnen

Weiter zu Initiative: Information, Natur, Gesellschaft

Immergrüne | Pflanzung / Spätsommerpflanzung

Wann ist die beste Zeit, um immergrüne Pflanzen wie z.B. Nadelbäume zu pflanzen?

Abies pinsapo - die Spanische Tanne
Spanische Tanne
(Abies pinsapo)

Auch wenn es ungewohnt klingen mag oder befremdlich, aber Mitte August bis Mitte September ist die beste Zeit um immergrüne Gehölze ein- oder umzupflanzen. Ganz gleich, ob sie aus dem Garten stammen oder aus dem Gartencenter.

Immergrüne, besonders Nadelgehölze (Koniferen), wachsen einfach besser an und haben einen besseren Start, wenn man sie im Spätsommer pflanzt, denn sie bilden noch Wurzeln bis in den Oktober hinein.

Buchsbaum Kugel - Buxus sempervirens
Buchsbaum Kugel
(Buxus sempervirens)

Spätsommerpflanzung als ausgezeichneter Start zur Wurzelbildung

Auch wenn oberirdisch nichts zu passieren scheint, unter der Oberfläche passiert Entscheidendes. So wachsen sie, im Spätsommer gepflanzt, gut an und die Pflanzen kommen auch gut über den Winter. Im Frühjahr treiben die Nadelbäume dann willig aus, als stünden sie dort schon immer.

Vorraussetzung – ein halbwegs passender Boden für die jeweilige Pflanzenart und natürlich ab und an Wasser.

Besonders Nadelgehölze, wie Koniferen, wachsen in den Spätsommermonaten hervorragend an und es wird ihnen damit ein hervorragender Start ins kommende Frühjahr geboten, da sie schon im Hebrst Gelegenheit zur Ausbildung eines kräftigen Wurzelwerks geboten bekommen - und dies bis weit in den Monat Oktober hinein.

Wenn Sie immergrüne Bäume oder Sträucher im Spätsommer oder Frühherbst pflanzen, profitieren diese zudem noch von den relativ warmen Böden, was das Anwachsen fördert. Allerdings sollten sie auch nicht zu spät im Herbst gepflanzt werden, da insbesondere im Winter weniger Pflanzen erfrieren, sondern in Frostphasen durch Dehydrierung verdorren. Dieser Feuchtigkeitsverlust kann im Winter durch das noch zu kleine Wurzelwerk nicht ersetzt werden kann

Weitere Tipps zur Pflanzung von Immergrünen

Während viele immergrüne Bepflanzungen vergleichsweise langsam wachsen, entwickeln sich andere ziemlich schnell bis sie ausgewachsen sind. So sehen z.B. die meisten immergrünen Pflanzen, wie z. B. Fichten und fast alle anderen Nadelgehölze, erst dann am besten aus, wenn sie sich auf natürliche Weise und ohne Schnitt entwickeln können.
Achten Sie also schon bei der Pflanzung darauf, dass auf allen Seiten genügend Platz ist, damit sich die Bäume ausbreiten und so ihre volle Schönheit frei entfalten können.

Beachten Sie auch, dass stets genügend Platz für die Ausbreitung der Wurzelen vorhanden ist. Wenn Baumwurzeln aufgrund von Gebäuden, Wegen, Zufahrten, Straßen usw. auf einen kleinen Bereich beschränkt sind, wird das Wurzelsystem letztendlich nicht die nötige Größe erreichen können, um die Pflanze entsprechend mit Nährstoffen zu versorgen. Das immergrüne Gewächs stellt sein Wachstum ein, kümmert eine Zeit lang und stirbt schließlich ab.

 

Immergrüne | Pflege & Schnitt

Weitere Informationen über das richtige Pflanzen
Liste der Nadelgehölze (Koniferen)

Ihr Beitrag oder Kommentar!

Wie denken Sie über diesen Artikel?

Bitte ergänzen, bewerten oder kommentieren Sie den obigen Artikel.
Wir danken Ihnen für Ihr Feedback.

Jetzt Kommentar abgeben