Mein Garten Rageber


Partner &
Sponsoren

Weiter zu Baumschule Lorberg, Berlin

Weiter zu Team3W - Responsive Webdesign

Schießen / vorzeitiges Schossen

Warum schießt Salat und anderes Gemüse?

Salatblüte an Eichblattsalat
Salatblüte an Eichblattsalat

Im Gemüse- oder Gartenbau bezeichnet man das vorzeitige Aufblühen von Gemüsepflanzen als Schossen bzw. Schießen. Vor allem wird es auf zweijährige Pflanzen bezogen, die normalerweise und naturgemäß eigentlich nicht im ersten Jahr, sondern im kommenden Jahr Blüten bilden.

Weitere Beiträge zum Thema


Beim Schossen oder Schießen des Gemüses „schießt“ aus der Pflanze binnen kurzer Zeit ein oft starker, langer Blütentrieb. Das meiste Gemüse ist dann in der Regel nicht mehr zu gebrauchen, da von ihnen die Sprosse, Wurzeln, oder Blattteile verwertet werden, die nach der Blüte nicht mehr zum Verzehr geeignet sind. Nur Gemüse wie Brokkoli oder Blumenkohl wird die Blütenknospe gegessen, aber zu einem Zeitpunkt, an dem Sie in der Entwicklung ist und noch nicht ins Blühen kommt.

Was veranlasst das Schossen von Gemüse?

Salat kurz vor dem Schießen. Schmeckt er nicht bitter, kann man ihn noch essen
Salat kurz vor dem Schießen. Schmeckt er nicht bitter, kann man ihn noch essen

Viele Gemüsesorten und Salate sind zweijährig. Das bedeutet, dass sie im ersten Jahr keimen und wachsen, und dann als Jungpflanze überwintern. Im nächsten Frühjahr, wenn die Temperaturen wieder wärmer werden, beginnen diese Pflanzen zu schießen (zu blühen). Der Winter ist für die zweijährigen Pflanzen mit seinen kalten Temperaturen somit das klare Signal für die Bildung einer Blüte, sobald sich das Klima wieder verändert und es im Frühling / Sommer wieder wärmer wird. Sie wachsen dann los und beginnen je nach Art unterschiedlich mal früher oder später an zu blühen – sie Schießen. Das ist der normale und natürliche Vorgang.

Da wir die meisten Gemüsepflanzen aber nicht im Spätsommer aus Samen ziehen, sondern im Frühjahr, und unser Ziel ja auch die Ernte und nicht die Blüte ist, verändern wir eigentlich ihren Rhythmus ein wenig. In einem warmen Frühling wachsen die Pflanzen daher auch ganz normal an und reifen zur gewünschten Ernte heran, so wie wir es geplant haben. Die Pflanzen durchlaufen also einen ganz normalen Wachstumsprozess, mit dem Ziel erst im nächsten Jahr zu blühen.

geschossener Salat - jetzt kann man nur noch die Blüte abwarten um dann Samen zu ernten
geschossener Salat
jetzt kann man nur noch die Blüte abwarten um dann Samen zu ernten

Die meisten Gemüsesorten, wie zum Beispiel Radieschen, Porree, Rote Bete, Rettich, Kohlrabbi und fast alle Salatsarten, reagieren aber auch auf kühle Frühsommer oder Frühlingstemperaturen wie auf einen Winter. Tritt bei ihnen nun in der Jugendphase im Frühjahr (direkt nach dem Pflanzen in die Beete bzw. nach der Aussaat und dem aufkeimen) eine kurze Kälteperiode mit Temperaturen von 5 bis 8°C bzw. 10 bis 12°C ein, so suggeriert diese Kälteperiode den Pflanzen einen Winter und signalisiert ihnen, mit dem Blütenansatz zu beginnen, sobald es wieder wärmer wird. Nicht selten folgt ja sogar eine regelrechte Hitzwelle im Mai oder Juni. Der genaue Zeitpunkt mit dem Blütenansatz zu beginnen hängt dann ganz von Art und Sorte des Gemüses ab.

Aus diesem Grund ist es wichtig, dass Gemüse vor kalten Perioden effektiv zu schützen bzw. nicht zu früh auszupflanzen. Ist das Frühjahr zeitig warm, und bleibt es vor allem beständig warm, so ist mit dem Schossen von Gemüse kaum zu rechnen.

Die verschiedenen Gemüsesorten reagieren auf die verschiedensten Temperaturen der vorangegangenen Kälteperiode. So reagiert Lauch zum Beispiel schon bei 5 bis 8 °C, während andere Gemüsesorten bei 10 bis 12 °C reagieren. Viele Gemüsesorten benötigen deshalb als Jungpflanze eine warme Anzuchterde und einen wärmeren Standort und wärmeres Klima. Ideal sind 20 bis 24°C. In der Regel sind diejenigen Pflanzen die man auf dem Markt, beim Gärtner oder im Gartencenter kauft, professionell und unter Idealbedingungen vorgezogen worden, so dass dieses Gemüse in der Regel nicht schießt. Es kann aber dann passieren, dass das auf diese Weise mehr oder weniger „verwöhnte“ Gemüse bei Ihnen im Garten dann bei plötzlich einbrechenden Kälteperioden einen Kälteschock bekommt und danach bei erneut beginnender wärmerer Periode dann darauf reagiert, indem es zu blühen beginnt.

Weitere Hilfe zum Pflanzenschutz

Ihr Beitrag oder Kommentar!

Wie denken Sie über diesen Artikel?

Bitte ergänzen, bewerten oder kommentieren Sie den obigen Artikel.
Wir danken Ihnen für Ihr Feedback.

Jetzt Kommentar abgeben