Mein Garten Rageber


Partner &
Sponsoren

Weiter zu Baumschule Lorberg, Berlin

Weiter zu Team3W - Responsive Webdesign

Was Sie vor dem Winter nicht tun sollten

Was sind häufig gemachte Fehler, die Ihren Pflanzen vor oder im Winter nur schaden?

Es gibt einige Dinge, die vor dem Winter auf gar keinen Fall getan werden sollten, da Sie damit den Pflanzen nur Schaden zufügen. Da es aber aus Unkenntnis immer wieder getan wird, hier eine kleine Liste der Dinge, die besser unterlassen bleiben.

  • Pflanzung:

    Koniferen, Gräser & immergrüne Gehölze im Oktober nicht mehr pflanzen!


    Im Oktober ist die Pflanzzeit für Koniferen, Gräser langsam vorbei und die Pflanzzeit für laublose Gartengehölze und Bäume hat noch nicht wirklich begonnen, solange das Laub noch dran hängt. Ohnehin hat sich die Pflanzzeit für letztere immer mehr ins Frühjahr verschoben, was in vielen Fällen auch als empfehlenswert gezeigt hat – zumindest bei frostempfindlichen oder trockenheitsempfindlichen Gehölzen, die dann oft nichtheimischer Art sind. Sträucher, Bäume Rosen oder  Heckenpflanzen setzen Sie natürlich im Herbst sehr viel entspannter und mit weniger Zeitdruck, als im Frühling, wo sich die Gartenereignisse ja überschlagen. Es geht aber erst dann los, wenn das Laub runter ist. Immergrüne Gehölze und vor allem Gräser, die Sie nicht schon im September gepflanzt haben, sollten Sie dann erst wieder im Frühjahr setzen, da Sie bei einer Herbst- oder Winterpflanzung einfach zu sehr unter dem Risiko des Austrocknens leiden und eingehen könnten bzw. schlechter anwachsen und dann im kommenden Jahr lediglich kümmern.
    Im Oktober wird also bis auf wenige Ausnahmen nicht mehr viel gepflanzt.

  • Schnitt

    besonders an Rosen und Obst


    Schneiden Sie im Herbst neu gepflanzte Rosen auf keine Fall zurück. Auch alte Bestände an Rosen oder Obst werden erst im Frühjahr, kurz vor dem Austrieb geschnitten. Der ideale Zeitpunkt ist dann während der Forsythienblüte. Abgeblühte und hohe Rosen können Sie je nach Sorte vor dem Winter zur Annehmlichkeit des betrachtenden Auges auf maximal Kniehöhe zurückschneiden, oder Sie entfernen nur lange, herausstakende Triebe mit Hagebutten, keinesfalls jedoch auf die endgültige Schnitthöhe, wie vor dem Austrieb.

    • Der Grund für all das: Der Frost kriecht in die Triebe und die oberen Teile erfrieren. Die Knospen der schon auf passende Länge geschnittene Rosen oder Obst sterben dann ab und die Struktur der Pflanze ist dahin, wenn nicht mitunter die ganze Pflanze.

    • Rosen werden zudem nie gleich, sondern je nach Typ immer anders geschnitten. Es gibt u.a. Beet- und Strauchrosen, Kletter- und Schnittrosen (Teehybrieden), Bodendecker- und Zwergrosen, die alle etwas anders behandelt werden wollen, sollen sie nach ihrer Art wunderschön wirken.
      Wie Sie welchen Typ Rose schneiden ...mehr dazu hier

  • Keine Volldünger!


    Verwenden Sie im Herbst keinen Volldünger mehr! Eigentlich sollte das ab August schon gelten, da viele Dünger den Pflanzen jetzt eher schaden als nutzen. Die Pflanzen können den Dünger entweder nicht mehr aufnehmen, so dass der Dünger verschenkt wäre und nur das Grundwasser belastet, oder, falls die Pflanzen den Dünger doch noch aufnehmen können, regen ggf. Nährstoffe wie Stickstoff ein erneutes Wachstum an und führen damit zu garantierter Verminderung der Frosthärte!

Weitere Themen zum Winterschutz

Ihr Beitrag oder Kommentar!

Wie denken Sie über diesen Artikel?

Bitte ergänzen, bewerten oder kommentieren Sie den obigen Artikel.
Wir danken Ihnen für Ihr Feedback.

Jetzt Kommentar abgeben