Mein Garten Rageber


Partner &
Sponsoren

Weiter zu Baumschule Lorberg, Berlin

Weiter zu Team3W - Responsive Webdesign

Grundlagen der Düngung

allgemeine Grundlagen zur richtigen Düngung, PH-Wert & Nährstoffe

Warum düngen?

Pflanzen leben von Mineralien, die sie aus der Erde, der Luft und aus dem Boden beziehen. Mit der Ernte und der Entnahme von Pflanzen eines Feldes oder Gartens, entfernt man Stück für Stück auch diese Nährstoffe.

Welche Nährstoffe gibt es und wie gleiche ich die Verluste am besten wieder aus? Was kann man falsch machen und wie mache ich es richtig? Im Folgenden finden Sie alles über biologische und künstliche Dünger, die Anwendung und Inhaltsstoffe, sowie Wirkungsweisen, PH-Wert und Kalkung Ihres Bodens.

 

Was ist Düngung?

Unter Düngung versteht man, dem Boden oder einer Erde Nährstoffe zuzuführen, welche die Pflanzen für ihr Wachstum benötigen. Die mit der Ernte von Pflanzen entnommenen Nährstoffe aus dem Boden können so wieder ausgeglichen werden.

Bei der Düngung werden die Nährstoffe entweder in organischer Form verabreicht oder in anorganischer (mineralische Dünger).

Richtig düngen


Eine Überdüngung führt zu Verbrennungen, eine zu geringe Düngung kann Kümmerwuchs und ausgelaugte Böden hervorrufen.

Durch gezieltes Düngen werden über einen bestimmten Zeitraum und je nach Art des Düngers dem Boden und den darauf angebauten Pflanzen genau diejenigen Nährstoffe in möglichst passender Menge zur Verfügung gestellt, die diese benötigen. Zu viel Dünger kann im schlimmsten Fall Schäden an Boden, Grundwasser und Pflanzen verursachen oder im geringsten Fall Kosten, da bestimmte Nährstoffe bei zuviel Düngung ausgewaschen werden.

Bodenproben


Das Wissen, welche Nährstoffe in welcher Form am besten gedüngt werden sollten, erhält man durch die Entnahme von Bodenproben, die man bei verschiedenen Stellen analysieren lassen kann. Die meisten Stellen geben sogar genaue Düngeempfehlungen, die auf die anzubauenden Kulturen abgestimmt sind.

Nährsalze


Pflanzen nehmen Nährstoffe in Salzform auf. Die Nährsalze oder Nährstoffe werden in Makro- bzw. Hauptnährstoffe und Mikronährstoffe bzw. Spurenelemente unterteilt. ...mehr dazu hier

Dügemittel


Man unterscheidet in organische Dünger, d. h. zersetzte Stoffe pflanzlicher oder tierischer Herkunft, wie z.B. Kompost oder Stallmist und anorganische (mineralische) Dünger (Kunstdünger), d. h. künstlich hergestellte Dünger bzw. in der Natur abgebaute Nähr-Salze und Mineralien, wie z.B. Nitrophoska (Blaukorn), oder Kalk ...mehr dazu unter Nährstoffe

Alle Düngemittel werden in organische und anorganische Dünger unterteilt; letztere wiederum in Einzelnährstoff- und Volldünger.
Volldünger enthalten die Nährsalze N, P, K, und meist auch Mg, während Einzelnähstoffe meist nur ein oder zwei spezielle Nährstoffe für eine zielgenaue Düngung enthalten.

Da die Nährstoffe an sich nicht verloren gehen, sondern nur umgewandelt und durch Ernte entnommen werden, wäre der ideale Zustand ein in sich geschlossener Kreislauf der Nährstoffe. Das bedeutet, das alles was der Erde an Nährstoffen durch Entnahme von Pflanzen entzogen wird, auch direkt wieder zurückzuführen wäre, indem die Reste der Pflanzen verkompostiert, und der Dung von Mensch und Tier als Mist „recycled“ und dem Boden wieder zugeführt wird.
Werden Nährstoffe also weder recycled und dem Boden zurückgeführt (organische Abfälle) noch durch Düngung mit Kunstdünger nachgefüllt, so verarmen die Böden zwangsläufig. Das Ergebnis wären immer schlechter werdende Ernten und am Ende Hungersnot.
Mehr über das Thema unter Kreislauf der Nährstoffe.

Liste anorganischer Düngemittel

Ihr Beitrag oder Kommentar!

Wie denken Sie über diesen Artikel?

Bitte ergänzen, bewerten oder kommentieren Sie den obigen Artikel.
Wir danken Ihnen für Ihr Feedback.

Jetzt Kommentar abgeben