Mein Garten Rageber


Partner &
Sponsoren

Weiter zu Baumschule Lorberg, Berlin

Weiter zu Team3W - Responsive Webdesign

Der Garten im September

Mit dem September klingt der Sommer aus...

Der September ist auch eine Zeit der Besinnung. Veränderungen stehen bevor.

Die Hauswurzen haben in Jahren mit starken Wetterkapriolen und Unwettern sehr viel zu tun. Denn nach dem alten Glauben schützen Sie Haus, Stall, Scheune und seine Bewohner zuverlässig vor Unwetter, Blitz und Hagelschlag.

So machen Sie die Blüten Ihrer Hortensien samt Farben für den Winter haltbar ...mehr dazu unter Hortensienblüten konservieren

Früchte des Gemeinen Schneeballs (Viburnum opulus)

Der Sommer hat seinen Zenit überstiegen. Im Spätsommer leuchten die Früchte des Schneeballs (Viburnum opulus)

Aktuell / Wichtig

...nicht vergessen!


Selbstgemachter Apfelsaft

Apfelsaft

Selbstgemachter Apfelsaft aus Äpfeln des eigenen Gartens sind sogar verträglicher und besser als Direktsäfte, da...

Weiterlesen …

Ernte im September

Warten Sie mit der Ernte im September nicht mehr zu lange, sondern ernten sie solange es noch spätsommerlich und warm ist. Wenn das Wetter umschlägt, kann sich das sehr negativ auf Ihre Ernten auswirken.

Kohl | ernten & richtig lagern

Das richtige Lagern von Rotkohl und Weißkohl beginnt schon mit der Ernte. Worauf Sie achten sollten, damit Ihr...

Weiterlesen …

  • Kürbisse ernten

    Um festzustellen ob Ihre Kürbisse erntereif sind, klopfen Sie einfach mit dem Fingerrückenkrücken, bzw. mit dem Knöchel gegen den Kürbis. Klingt der Kürbis hohl, so ist er reif.

  • Kornelkirschen - Ernte

    Die Kornelkirsche ist im September reif. Wenn die Früchte schwarzrot und weich werden, und der Saft bei leichtem Druck austritt, sind sie reif. Viele wissen gar nicht, dass Kornelkirschen essbar sind, genauso wie einige andere Hartriegelarten
    Weiterlesen ...

  • Kräuterernte – der richtige Zeitpunkt

    Bei der Ernte verschiedener Kräuter, wie Basilikum, Kamille oder Petersilie, gibt es immer wieder verschiedenes zu beachten. Insbesondere dann, wenn die Pflanzenteile zum würzen in der Küche frisch verwendet werden sollen, oder wenn man sie trocknen, einlegen oder einfrieren will. Wann und wie Sie welche Kräuter am besten ernten und lagern.
    Weiterlesen ... Kräuter | ernten & lagern

  • Kräuter einfrieren

    Schnittlauch, Dill oder Petersilie können Sie klein hacken und einfrieren. Tun sie das am besten in einzelnen kleinen Portionen, das macht das auftauen und weiteres Nutzen einfacher.
    Verarbeiten Sie Basilikum zu Pesto (s. Pesto Rezepte) oder hacken Sie den Basilikum ebenfalls klein und legen ihn in Öl ein.

  • Dahlien Schnitt für die Vase

    Dahlien für die Vase schneidet man am besten in den frühen Morgenstunden. Dann halten Sie wesentlich länger und bleiben üppig. Schneiden Sie aber nur voll aufgeblühte Dahlienblüten, denn die weniger entwickelten entfalten sich in der Vase nicht immer. Entfernen Sie überdies auch so viele Blätter wie möglich, ohne das ästhetische Bild zu zerstören. Ein paar sollen daher bleiben. Der Rest kommt weg, da jedes Blatt zuviel die Haltbarkeit der Dahlienblüten in der Vase reduziert.

  • Übersicht - Was Sie im September u.a. alles ernten können

    Im September reifen noch viele Gemüsesorten, Kräuter und Obst.
    Hier ein alphabethisch geordneter Überblick:


    Apfel

    Aubergine

    Birne

    Blattsalat

    Blumenkohl

    Bohnen

    Brokkoli

    Brombeeren

    Chinakohl

    Endivie

    Erbsen

    Feldsalat

    Fenchel

    Gurke

    Heidelbeeren

    Himbeeren

    Hokkaido

    Karotte

    Kartoffel

    Knollensellerie

    Kohlrabi

    Kürbis

    Lauch / Porree

    Lauchzwiebel

    Mais

    Mangold

    Pak Choi

    Paprika

    Pastinaken

    Porree / Lauch

    Portulak

    Radicchio

    Radieschen

    Rauke / Rucola

    Rosenkohl

    Rote Beete

    Rotkohl

    Rucola / Rauke

    Schalotten

    Spinat

    Spitzkohl

    Steckrübe

    Tomate

    Topinambur

    Weißer Rettich

    Weißkohl

    Wirsing

    Zucchini

    Zwetschgen

Aussaat & Pflanzung im September

Gemüse auf der Fensterbank erfolgreich vorkeimen
Gemüse erfolgreich vorkeimen

Das 1x1 der richtigen Aussaat

Richtig aussäen bei Vorzucht oder Freilandaussaat

Tipps und Häufige Fehler - was bei einer erfolgreichen Aussaat von Gemüse und anderen Pflanzen zu beachten ist

Weiterlesen ..

Nutzgarten

Aussaat von Gemüse und Kräutern im September

Im September können noch gut einige Saaten ausgesät werden. Jedoch sollten Sie bei sehr niedrigen Temperaturen, vor allem des Nachts, die Saat oder Sämlinge mit einem Vlies oder einer Folie schützen.

  • Feldsalat, Rettich, Spinat und Radieschen

    Winterharte Feldsalate sowie Rettich und Radieschen können weiterhin noch ausgesät werden. Auch für Spinat ist es noch nicht zu spät, um noch einiges vor dem Winter ernten zu können.

  • Liebstöckel und Kerbel

    Liebstöckel und Kerbel können Sie jetzt noch sowohl ins Freiland als auch auf der Fensterbank aussähen.

  • Aussaat zweijähriger Pflanzen

    Viele zweijährige Pflanzen sähen sich im Spätsommer selber aus – also jetzt, im September. Das gilt sowohl für Kräuter oder Gemüse, wie z.B. Petersilie, als auch für Blumen wie Fingerhut oder Wald-Scheinmohn. Sie wachsen dann noch bis in den Herbst hinein, überwintern und legen dann im kommenden Jahr richtig los.

    Einige Arten sähen sich leicht von selber aus, wenn der Standort zusagt. Bei anderen muss man ein wenig nachhelfen. Tun Sie das, indem Sie einfach die Saat einsammeln und an geeigneter, gewünschter Stelle sogleich wieder aussähen. Sie können die Saaten mit einem Kultivator oder Rechen ein wenig in die Erde einarbeiten und mischen, festtreten und ggf. angießen.

  • Kerbel & Kamille aussähen

    Kamille und Kerbel können Sie im September direkt ins Freiland, bzw. ins Beet sähen.

September-Aussaat Gemüse und Kräuter

Was Sie im September noch alles zu welchen Bedingungen aussäen können:

Im September gibt es noch immer einige Kräuter & Gemüsesorten, die jetzt noch ausgesät werden.


  • Vorzucht   (Erläuterungen)

    • Vorzucht
      Vortreiben von Gemüsepflanzen durch Aussaat im Frühbeetkasten, unter Glas oder auf der Fensterbank oder ggf. auch unter Folie.

      • Detailhinweise finden sich bei den einzelnen Gemüsesorten.

      • Die genannten Abstände für die Pflanzen beziehen sich auf das spätere Vereinzeln bzw. Verpflanzen.

      • Details zu Erntezeiten, Abständen, Keimdauer und Aussaatterminen etc. können innerhalb einer Gemüseart sortenbedingt variieren.

         

  • Freilandaussaat   (Erläuterungen)

    • Freilandaussaat
      Aussaat von Gemüse direkt ins Beet / Direktsaat ins Freiland.

      • Die genannten Abstände für die Pflanzen beziehen sich auf Direktsaat oder ein späteres Vereinzeln bzw. Verpflanzen.

      • Details zu Abständen, Keimdauer und Aussaatterminen können sortenbedingt innerhalb einer Gemüseart variieren.

  • Feldsalat (Nachkultur)

    • Freilandaussaat: ab Anfang August - bis Ende September

    • Abstand: 20 x 15 cm

    • Aussaattiefe: 1 - 2 cm

    • Keimung: 10 - 12 Tage / bei 12 - 15 °C

    • Ernte: ab Anfang Oktober - bis Ende März

  • Radieschen (unter Glas)

    • Direktaussaat: ab Januar - bis April und August - bis Oktober

    • Abstand: 15 x 15 cm

    • Aussaattiefe: 0,5 - 1 cm

    • Keimung: 5 - 8 Tage / bei 15 - 19 °C

    • Ernte: ab Februar - bis Mai und ab September - bis November

  • Radieschen (Freiland)

    • Freilandaussaat: ab Anfang April - bis Ende September

    • Abstand: 15 x 15 cm

    • Aussaattiefe: 0,5 - 1 cm

    • Keimung: 8 - 11 Tage / bei 15 - 16 °C

    • Ernte: ab Anfang Mai - bis Ende Oktober

  • Spinat (Sommer/Herbst-Aussaat)

    • Freilandaussaat: ab Mitte August - bis Anfang Oktober

    • Abstand: 20 x 7 cm

    • Aussaattiefe: 1 - 2 cm

    • Keim-Vorbehandlung günstig 7 Tage bei 5 - 10°C (Kaltkeimer)

    • Keimung: 9 - 12 Tage / bei 15 °C

    • Ernte: ab Anfang Oktober bis März

  • Zwiebel (Herbst-Aussaat)

    • Freilandaussaat: ab Anfang August - bis Ende September

    • Abstand: 25 x 8-10 cm

    • Aussaattiefe: 1 - 2 cm

    • Keimung: 16 - 25 Tage / bei 12 - 18 °C

    • Ernte: ab Anfang Juni - bis Ende Juli des Folgejahrs


Pflanzung von Gemüse, Kräutern und Obst im Nutzgarten

  • Rhabarber vermehren/teilen

    Sobald die Blätter des Rhabarber zu welken beginnen, ist die Zeit für die Teilung und Vermehrung größerer Rhabarberstauden gekommen. Wie Sie die Rhabarberstauden richtig teilen, vermehren und pflanzen ...mehr dazu hier

  • Himbeeren pflanzen

    Himbeeren pflanzt man am besten im Herbst. Achten Sie auf gesunde und gegen Viruskrankheiten oder Pilzinfektion widerstandsfähige Sorten.

    ...mehr dazu unter Himbeeren | Herbst-Vermehrung

  • Kräuter verjüngen und vermehren

    Alte Kräuterstauden, die zu kümmern bzw. zu vergreisen beginnen, können Sie ebenfalls durch Teilung vermehren. Heben Sie dazu die Pflanzen aus und teilen Sie sie, setzen Sie sie in neue frische Erde und schneiden Sie die oberirdischen Teile ein wenig zurück. Andere Kräuter können Sie durch absenken vermehren.

  • Majoran und Oregano durch Stecklinge vermehren

    Solange Majoran und Oregano junge, krautige Triebspitzen bilden, können Sie diese Kräuter durch Stecklingsvermehrung selber nachziehen. Wie das geht finden Sie hier

  • Estragon umpflanzen

    Der Estragon, Lieblingskraut der Franzosen, ist eine mehrjährige Pflanze, die alle 3 bis 4 Jahre umgepflanzt werden sollte, da der Standort nach dieser Zeit zu sehr ausgelaugt ist und die Pflanze daher zu kümmern beginnt. Ein neuer Standort lässt sie kräftig und neu austreiben.

    ...mehr dazu unter Estragon umsetzen bzw. vermehren

  • Estragon vermehren

    Wenn Sie den Estragon turnusgemäß alle 3 bis 4 Jahre einmal umsiedeln, können Sie bei dieser Gelegenheit die Pflanze auch teilen. Wie das geht

    ...mehr dazu unter Estragon umsetzen bzw. vermehren

  • Estragon und Minze vermehren

    Estragon und Pfefferminze lassen sich leicht vermehren indem sie die Pflanzen ausgraben, und etwa 10 bis 15 cm lange Wurzelstücke herausnehmen, und in frische, leicht gedüngte Erde pflanzen.
    Sie können diese auch in Töpfe einpflanzen und für eine Pflanzung im nächsten Frühjahr vorziehen.

  • Basilikum – frisch nachziehen

    Auf frischen Basilikum brauchen sie auch in der zweiten Jahreshälfte nicht zu verzichten. Sie können auch jetzt im September Basilikum noch einmal frisch nachsähen. Sähen Sie ihren Basilikum dazu in Töpfen aus, und ziehen Sie ihn auf der Fensterbank an einem sonnigen Standort vor. Auch wenn es im Herbst schon kühler und früher dunkel wird, wachsen die kleinen Basilikumspflänzchen immer noch genügend weit heran, so dass sie eine ausreichende Ernte auch bis in den Winter hinein liefern können.

  • Schnittlauch vermehren

    Ebenfalls im September ist die richtige Zeit um Schnittlauch auszugraben und zu vermehren. Teilen Sie den Schnittlauch in einzelne kleine Stücke und Pflanzen Sie diese neu in die Erde.

  • Schnittlauch – frisch auch im Winter

    Wenn Sie Ihrem Schnittlauch im September ausgraben bzw. teilen und neu pflanzen können Sie einige Teilstücke auch in Töpfe einsetzen, und diese auf der Fensterbank eine Zeit lang weiterziehen. Auf diese Weise erhalten Sie auch bis in den Winter hinein frischen Schnittlauch.

Ziergarten

Immergrüne Gehölze jetzt pflanzen

Dennoch ist eine gute Wasserversorgung über den Winter wichtig. Auf trockenen Standorten können die Pflanzen im Winter verdursten. Bei trockenen Standorten oder empfindlichen Gehölzen, wie beispielsweise Kamelien, empfiehlt sich daher dennoch eine Frühjahrspflanzung.

Koniferen, insbesondere Lebensbäume oder Scheinzypressen, aber auch Buchsbaum und andere immergrüne Laub- und Nadelgehölze, bilden im warmen Boden im September weiterhin Wurzeln und wachsen daher noch hervorragend an. Zudem ist die Verdunstung weitgehend herabgesetzt, da sie zu dieser Zeit oberirdisch nicht mehr wachsen und das Klima nicht mehr so heiß ist. Aus diesem Grund ist der September für diese immergrünen Pflanzen eine hervorragende Pflanzzeit.

Pflanzzeit für zweijährige Pflanzen

Viele zweijährige Sommerblumen, wie Bartnelken oder Stiefmütterchen, können im Juli und August vorgezogen werden. Die vorgezogenen Stiefmütterchen oder Bartnelken können nun im September an ihrem endgültigen Platz eingepflanzt werden. Ähnliches gilt auch für Petersilie und andere zweijährige Pflanzen, die sich besonders gut im Hochsommer aussehen, oder zu dieser Zeit in Töpfen vorziehen lassen, um dann im September an ihren endgültigen Standort ausgepflanzt zu werden.

Stauden teilen

Im September ist die richtige Zeit, um Stauden zu teilen und umzusetzen.

Pfingstrosen jetzt pflanzen

Pflanzen Sie Ihre Pfingstrosen Im Herbst. Ende September bis Oktober ist die beste Zeit.
Ähnlich wie Koniferen wurzeln sie noch ein, so dass ihnen die ersten Fröste nichts anhaben können. Im kommenden Jahr wachsen sie dann umso üppiger und im Gegensatz zu im Frühjahr gepflanzte Pfingstrosen ganz ohne Pflanzschock. Das Sortenangebot ist im Herbst oft sogar noch größer.

...mehr zu Pfingstrosen pflanzen

Rasen jetzt noch aussähen

Im September können sie durchaus noch Rasen aussähen oder Rollrasen verlegen, besonders weil der Boden noch sehr warm ist. Auf warmer feuchter Erde keimt Grassamen recht schnell. Der September bietet für die Rasensaat die letzte Gelegenzeit.

...mehr dazu hier unter Rasen anlegen.

Iris / Bartiris – jetzt Verjüngungskur / vermehren

Mit den Jahren bilden die Rhizome der Iris immer dickere Horste, die mit jedem weiteren Jahr an Blühkraft einbüßen. Oft bilden sie ringförmige Horste, die in der Mitte kahl sind. Wie Sie Ihre Iris im September vermehren, bzw. verjüngen

...mehr dazu unter Iris (Bartiris) | vermehren / teilen

Blumenzwiebeln pflanzen / setzen

Wenn Sie Ihren Garten im nächsten Frühling in voller Blütenpracht erleben wollen, und dazu auch viele Zwiebelpflanzen gehören sollen, dann ist jetzt die Zeit gekommen um die Blumenzwiebeln zu setzen.

Wie Sie die Blumenzwiebeln am besten pflanzen und worauf Sie beim Kauf besonders achten müssen, wie Sie sie richtig pflegen und weiteres wissenswertes finden Sie hier.

...mehr dazu unter Blumenzwiebeln (Sommerblumen) Pflanzung und Pflege

Winterlinge pflanzen

Für das ganz zeitige Frühjahr können Sie Winterlinge (Eranthis) setzen. Die sehen nicht nur schön aus, sie bieten auch als eine der ersten Blütenpflanzen den Bienen den ersten Nektar. Da diese hübschen Frühlingsblüher aus der Familie der Hahnenfußgewächse (Ranunculaceae) gerne in kalkhaltigen Laub- und Buchenwäldern wachsen ist klar, dass das aber nur geht, wenn Ihr Gartenboden kalkhaltig ist oder wenigstens einen pH Wert von 7 – also neutral aufweist. Dort wo sie sich wohlfühlen, wildern sie sich dann gerne von selber aus. Vorzugsweise auf lehmigeren Böden. Sie vertragen Sonne bis Halbschatten. Ist der Boden sehr trocken, können Sie die Knollen der Winterlinge vor dem pflanzen für 12 Stunden in Wasser legen. Das verbessert die Anwachsergebnisse.

Frauenmantel selber vermehren

Um Frauenmantel selber zu vermehren stechen Sie die Pflanzen mit einem Spaten aus der Erde heraus und legen Sie auf den Boden. Teilen Sie die Staude einmal mit dem Spaten und trennen Sie die weiteren Teilstücke am besten von Hand heraus. Zu klein sollten die Teilstücke des Frauenmantels nicht sein. Etwa tennisballgroß wäre gut. Die neugewonnen Pflanzen kommen bei einem Abstand von rund 40 cm gleich wieder in die Erde und können angegossen werden. Unnötig zu erwähnen, dass diese gut gelockert und vorbereitet sein sollte.

Pflegearbeiten im September

  • China Kohl mulchen

    Da Chinakohl einen recht hohen Wasserbedarf hat, sollten Sie unter dem China Kohl Mulch auslegen. Dazu eignet sich besonders Rasensschnitt, aber auch Heu oder Stroh. Die Mullschicht verhindert, dass zu viel Wasser verdunstet. Zudem bringt sie Nährstoffe mit in den Boden.

  • Kürbisse vor Fäulnis schützen

    Unterfüttern Sie Ihre Kürbisse mit Stroh oder Heu. So verhindern Sie, dass die Kürbisse von unten zu faulen beginnen. Feuchtigkeit fördert die Fäulniserreger.

  • Rasen - richtig mähen

    Mähen Sie im September ihren Rasen nicht zu kurz, vor allem dann nicht, wenn es sehr trocken ist. Zu kurz gemähter Rasen vertrocknet bei ausbleibenden Regen sehr viel schneller aus als langer Rasen.

    ...mehr dazu unter Rasen | Anlage & Pflege

  • Kübelpflanzen vor Fäulnis schützen

    Wenn es im August oder im September häufig regnet, füllen sich die Untersetzer der Kübelpflanzen oft dauerhaft mit Wasser. Zu lang stehendes Wasser in den Untersetzern der Kübelpflanzen kann zu Fäulnis an den Wurzeln führen. Achten Sie daher darauf, dass Sie nach längeren oder stärkeren Regenfällen die Untersetzer ihrer Kübelpflanzen entleeren.

  • Tomaten - Pflege

    Tomaten sollten weiterhin ausgegeizt werden. Neue Blüten gilt es ebenfalls zu entfernen, denn die Tomaten können bei guter Witterung noch für einige Zeit die Früchte ausreifen lassen. Das gilt aber nicht für noch neu entstehende, sondern nur für bereits gebildete Tomaten.

  • Rosenkohl - Schnitt des Haupttriebes

    Schneiden Sie den Haupttrieb des Rosenkohls an der Spitze heraus, damit die Kraft der Pflanze nicht mehr in den Trieb sondern in die vorhandenen Röschen geht.

  • Winterporree anhäufeln

    Bevor der erste Frost zuschlägt, sollten Sie ihren Winterporree anhäufeln, damit Sie über den Winter weiterhin ernten können.

  • Sellerie wässern

    Knollensellerie benötigt in den Septemberwochen nach wie vor immer noch viel Wasser, insbesondere dann, wenn es lange trocken ist muss gewässert werden, wenn er nicht holzig und hart werden soll.

  • Dahlien – verblühte Blüten entfernen

    Schneiden Sie regelmäßig alle verblühten Dahlienblüten über dem ersten bzw. zweiten Blatt unterhalb des Blütenstandes ab. Dadurch fördern Sie die ständige Neubildung von weiteren Blüten. So blühen Ihre Dahlien bis sie dann leider im ersten Frost erfrieren. Danach wird ausgegraben und winterfest eingelagert.

  • Chrysanthemen ausdünnen und binden

    Zu viele Blütenknospen an Chrysanthemen führen zum einen zu kleineren Blüten, wenngleich auch vielen, zum anderen führt es aber auch dazu, dass die Büsche schwer werden und auseinanderbrechen. Zupfen Sie einfach einige Blüten pro Trieb ab, es darf sogar soweit gehen, dass nur eine je Trieb verbleibt. So erhalten Sie besonders große und schöne Blüten. In jedem Fall sollten die Chrysanthemen einen Stützhilfe bekommen.

 

Pflege im September - erste Wintervorbereitungen

  • Wärme liebende Pflanzen - Schutz vor Kälte

    • Im September kann es schon mal kalt werden, kalt genug jedenfalls, dass einige Pflanzen, die Wärme benötigen geschützt werden sollten. Dazu gehören Auberginen, Paprika, Gurken und Tomaten genauso wie einige Exoten, wie die Melonenbirne. Was im Kübel steht, sollte langsam an einen geschützten Ort wandern, oder in den Wintergarten oder ähnliches Winterquartier.

    • Ein Schutz kann durch eine Konstruktion aus Bambus- oder Holzstangen und einer Folie geschaffen werden. Manche Leute bauen ihren Tomaten und Auberginen auch kleine Häuser, in denen die Pflanzen den Ganzen Sommer bis in den Späten Herbst hinein wachsen. Ein solches Haus kann man z.B. in einfacher Holzgerüstform bauen, das von den Seiten und oben mit durchsichtigen Doppelstegplatten oder Welldach verkleidet wird. Noch kein Gewächshaus, aber in die Richtung. In jedem Fall einfach und preisgünstig gemacht. ...mehr dazu unter www.immobilienspot.com

    • Bei den mediterranen Kräutern wie Basilikum, Rosmarin und Lorbeer gilt ähnliches. Sie können allmählich auf die Fensterbank umziehen. Das gilt auch für ausgepflanzte Kräuter. Wenn Sie z.B. Basilikum vor dem ersten Frost aus der Erde nehmen und eintopfen, haben Sie bei guter Pflege noch bis Weihnachten etwas davon. Alles was über den Winter im Garten verbleiben soll, kann mit Laub, Mulch oder Reisig frostsicher abgedeckt und wintersicher gemacht werden.

  • Erdbeeren winterfest machen

    Wenn Sie ihre Erdbeeren nicht vermehren, sollten Sie vor dem Winter alle Ausläufer entfernen. Der Grund liegt zum einen darin, dass die Ausläufer den Pflanzen nur Kraft rauben, die sie aber im kommenden Frühjahr benötigen. Ähnliches gilt für die Blätter. Sie sollen weg, damit die sterbende Blattmasse nicht unnötig Schimmel und Pilze anzieht. Manche Gärtner mähen hierzu einfach mit dem Rasenmäher über die Pflanzen. Achten Sie dabei aber auf die Tiefeneinstellung, damit Sie die Herzen ihren Erdbeeren nicht verletzen.

  • Wurzelknollen - Dahlien und ähnliche überwintern

    • Dahlien, Gladiolen, Wunderblumen, Canna (Blumenrohr), Tigerblumen oder Begonien kommen nach dem ersten Frost ins Winterquartier. Man kann sie aber bis zum ersten Frost draußen lassen. Der erste Frost lässt die oberirdischen Teile absterben, erreicht aber nicht die Wurzelknollen und Sprossknollen in der Erde. Wenn sie oben abgefroren sind, können Sie die Knollen ausgraben und einlagern.

    • Oft haben sich auch kleine Brutknollen gebildet. Sie können diese vorsichtig abtrennen und ebenfalls einlagern. Auf diese Weise erhalten Sie zusätzliches Pflanzmaterial für das kommende Frühjahr.

    • Lagern Sie die Knollen am besten in einem Netz in einem trockenen und frostfreien dunklen Raum ein ( mind. +5°C ).

  • Gartenteich abdecken

    Vergessen Sie nicht den Gartenteich mit einem Netz oder ähnlichem abzudecken, damit nicht das ganze Herbstlaub dort hineinfällt und unnötigen Faulschlamm erzeugt, den Sie dann u.U. mühevoll wieder herausfischen müssen.

Düngung im September

  • Erdbeeren düngen

    Vor dem Winter können Sie Ihren Erdbeeren noch etwas gutes tun, und sie mit etwas Kompost düngen. So haben sie im kommenden Frühjahr einen besseren Start und tragen mehr und besser.

  • Rosen düngen

    Geben sie Ihren Rosen eine Kaliumgarbe vor dem Winter. Kalium fördert die Abreife und das Verholzen der Triebe und macht die Pflanzen somit unempfindlicher gegen Frost. Auf diese Weise kommen Ihre Rosen besser über den Winter und können im kommenden Jahr wieder wunderbar erblühen. Verwenden Sie aber immer chloridfreie oder –arme Kalidünger, wie Patentkali. Auch Asche aus dem Kamin enthält sehr viel Kalium. Die können Sie bedenkenlos verwenden, solange Sie dort nur Holz verbrannt haben. Eine Hand voll verteilt auf dem Wurzelbereich je Rose sollte aber genügen.

  • Rasen Düngung

    Rasen nicht mehr mit Stickstoff düngen, wohl aber mit Kalium
    ...mehr zu Thema Rasen Düngen

mehr zum Thema Düngung

unter Dünger / Düngemittel und Nährstoffe

Pflanzenschutz im September

  • Dahlien – Kranke Blätter, fleckig gelb gepunktet

    Im Garten beherrschen nun Dahlien zusehends das Gesamtbild. Aber in vielen Sorten treten häufig hässlich gepunktete gelblichgrüne Blätter auf, deren Flecken ähnlich wie Nährstoffmangel oder Blattkrankheiten aussehen. Hierbei handelt es sich um den Mosaik Virus.

    ...mehr dazu unter Mosaik Virus

  • Minze gegen Sternrußtau und andere Krankheiten an Rosen

    Der Minze wird nachgesagt, dass sie, in der Nähe von Rosen gepflanzt, dazu führt, dass sich an Rosen weniger bis gar kein Sternrußtau bildet, und auch andere Krankheiten stark zurückgehen. Zudem sehen Minze und Rosen zusammen gepflanzt gar nicht so schlecht aus.

  • Gemüse - Schossen / schießen

    Schossen oder Schießen nennt man, wenn Gemüse eine vorzeitige Blüte bildet. Besonders bei zweijährigen Pflanzen, die normaler weise erst im zweiten Jahr ihres Lebens blühen, ist es seltsam, wenn diese schon kurz nach der Aussat zu blühen beginnen.

Schnittarbeiten im September

  • Hecken letzter Korrekturschnitt

    Buchsbaum, Thuja (Lebensbaum) und Scheinzypressen können, sofern sich neuer Austrieb gebildet hat und dieser nicht schon im August korrigiert wurde, einen letzten Formschnitt bekommen, damit sie über den Winter ihre Form behalten.

  • Blauregen schneiden

    Um weniger Wuchs und mehr Blüten zu erhalten, muss Blauregen nach der Blüte und vor dem Winter geschnitten werden.

    ...mehr dazu Schnitt von Blauregen / Glyzinie

  • Gebüsche und Hecken vor dem März schneiden

    Wichtig: Vogelbrutzeit im März beachten!
    Am 01. März beginnt die offizielle Vogelbrutzeit. Wenn Ihnen ihre Singvögel am Herzen liegen, schneiden Sie am besten noch schnell Ihre Hecken oder Sträucher, bevor darin Vögel nisten.

    Ansonsten sollte man nach Beginn der Vogelbrutzeit möglichst nicht mehr schneiden, um die angenehmen und nützlichen Tiere nicht unnötig zu verschrecken oder am brüten zu hindern. Es ist zwar nicht verboten, nach sorgfältiger Prüfung der Hecken, diese auch später noch zu schneiden. Solange keine Vögel darin nisten, spricht auch gar nichts dagegen. Der Schnitt sollte aber auch dann nur schonend erfolgen und darf nur der Pflege, Gesunderhaltung oder Formerhaltung dienen.

    Ein starker Rückschnitt, das Fällen von Bäumen oder ein auf den Stock setzen, ist jedoch nach dem 01. März gesetzlich verboten.

    Die Brutzeit endet offiziell mit dem 30. September.
    ...hier können Sie den genauen Wortlaut im Gesetz nachlesen.

mehr zum Thema Schnitt finden sie unter Schnittmethoden

Baumschutzverordnung

Wenn Sie im Garten Bäume durch fällen beseitigen wollen, ist die Winterzeit am besten geeignet, insbesondere dann, wenn Sie das Holz auch nutzen wollen. Beachten Sie dabei aber die gültigen Baumschutzverordnungen, um keinen Ärger zu bekommen. Zudem beginnt am 01. März die Vogelbrutzeit.

Weiterlesen …

Was im September blüht

  • Besonders hervorzuhebende Blühpflanzen im September

    Wenn sich in Ihrem Garten ab August kaum noch blühende Pflanzen finden lassen, dann fehlen Ihnen eindeutig einige Spätsommerblüher. Hier finden Sie ein paar klassische Spätsommerblüher, die sie für das nächste Jahr in Ihrem Garten pflanzen können.

    • Herbstanemonen

      blühen in rose und weiß je nach Art von Juli bis Oktober Sie bevorzugen einen sonnigen bis halbschattigen Standort und feuchte, humose Erde.

    • Herbstaster

      sie blühen weiß und rosa, violett und je nach Art von August bis November. Sie bevorzugen einen sonnigen Standort.

    • Hohe Fetthenne (Sedum)

      wiederum blüht rosa bis purpurn. Je nach Sorte blühen Sedum von August bis Oktober. Sie bevorzugen einen warmen, sonnigen Standort.

    • Sonnenhut (Rudbeckia)

      blüht gelb und orange, und je nach Sorte von Juli bis Oktober. Der Standort sollte auch hier sonnig sein.

    • Sonnenbraut (Helenium)

      gibt es in den Farben rot, orange und gelb. Sie blüht je nach Sorte von Juli bis Oktober. Der Standort sollte auch hier sonnig sein

    • Silberkerze (Cimicifuga)

      blühen in silbrig-weißen Farben und je nach Sorte von August bis November. Anders als die zuvor genannten Sorten weiter oben, wachsen Silberkerzen bevorzugt im halbschattigen und schattigen Bereich, gerne auch unter größeren (Laub-) Bäumen und Sträuchern.

  • Was u.a. im September sonst noch blüht

    - Einbau Modul Pflanzenliste alles was im September blüht -

    • Astern

    • Hortensien

    • Lavendel

    • Oleander

    • Phlox

    • Rosen

    • Sonnenblumen

    • Sonnenhut Arten

Ihr Beitrag oder Kommentar!

Wie denken Sie über diesen Artikel?

Bitte ergänzen, bewerten oder kommentieren Sie den obigen Artikel.
Wir danken Ihnen für Ihr Feedback.

Jetzt Kommentar abgeben